Andrea Fröhlich Geopathologin x
Hier sollte ein Logo stehen

Wasseradern sind unterirdische Bäche und Flüsse, die durch Regen und das Versickern von Oberflächenwasser entstehen. Sie suchen sich ebenso wie oberirdische Flüsse den Weg zum Meer. Durch die Erdschichten darüber stehen sie unter Druck. Durch ihre Fliessgeschwindigkeit, die sich auf der Erdoberfläche mit der Rute messen lässt, bringen sie eine Vielzahl von Schwingungen mit sich. Diese spürt der Mensch als Reizzone. Ein Bettplatz auf einer solchen Zone erlaubt keinen erholsamen Schlaf, da ein Abschalten oder zur Ruhe kommen nicht möglich ist. Die Intensität der Reizung kann durch ein Metallbett oder Einrichtungsgegenstände noch verstärkt werden.

Häufiges nächtliches Erwachen, schlechtes einschlafen, häufiger nächtlicher Harndrang und Bettnässen bei Kindern Gicht und Rheuma sind nur einige Anzeichen die auf eine Wasserader schließen lassen.

zurück zum Seitenanfang